Lebe die Beste, glücklichste, coolste Version von Dir!
 

Mein Blog


07/09/2020

Die Sommergrippe hat mich erwischt….

Juhuuuuuu - das ist mein erster Blogartikel!

Ich freu mich riesig, auch wenn das Thema mich halt wirklich grad im Griff hat und es mich persönlich grad ein bisschen nervt, krank zu sein - ABER ich hab viele Tipps und Tricks, die ich für mich verwende und die ich euch nicht vorenthalten möchte.

ill-298909_1920.jpg
Also - los gehts.

Vor ein paar Tagen hab ich es schon gespürt, dieses Gefühl vom “Krankwerden”. Kennst du das? Diese Müdigkeit, die einen überfällt, das Schlappe und Kraftlose. Mein Kopf fühlte sich eigenartig an - ich kann es nicht mal genau beschreiben. Und obwohl ich kein Fieber hatte wurden meine Augen irgendwie glasig. Die Symptome waren glasklar und trotzdem hab ich sie nicht wirklich ernst genommen, da ich das ganze Wochenende Ausbildung hatte und einfach nur dachte eine Pause zu brauchen. Ich schmiss mich also ins Bett und schlief ein.

Der nächste morgen allerdings zeigte mir allerdings, dass ich mehr als nur Schlaf brauchte. Meine Nase war schon schnupfig, mein Hals war komplett ausgetrocknet und trotz fast 12 Stunden Schlaf war ich unendlich müde. Ich hab also meine Mama-Pflichten erfüllt und mich danach wieder ausgeruht. Und natürlich hab ich mir gleich ein paar Hilfsmittel aus meiner duftenden Hausapotheke geholt.

Als erstes hab ich mir einen Riechstift gezaubert, um meine Nase wieder frei zu bekommen. Den Riechstift,auch Inhalierstift genannt, hab ich mit den ätherischen Ölen Cajeput, Zitrone und Ravintsara befüllt. Ich hab jeweils 2 Tropfen genommen. Wenn du dir (noch) nicht alle Öle einzeln kaufen möchtest, kannst du auf die Duftmischung Schniefnase adé, bestehend aus Cajeput, Mandarine und Niaouli zurückgreifen. Ich hab daran anfangs sicher jede Stunde geschnuppert.

Dann hab ich was gegen meinen trockenen Hals getan. Ein trockener Hals ist für mich persönlich nämlich schlimmer als jeder Husten. Da ich zum Gurgeln meist zu faul bin, hab ich mir einen Spray gemacht. Dafür hab ich hab 40ml Rosenhydrolat und 10ml Sanddornfruchtfleischöl in ein Sprühfläschchen gegeben. Da die zwei Komponenten sich von Natur aus nicht mischen, muss man das Fläschchen vor jeder Anwendung gut schütteln, sonst sprüht man nur das Rosenhydrolat (was auch nicht schlecht ist) Seid beim Sanddornfruchtfleischöl vorsichtig, denn es färbt alles was damit in Berührung kommt knall-orange ;-)

Alle Guten Dinge sind drei und deshalb musste noch ein Husten-Balsam her. Fürs Mischen hat mir die Kraft gefehlt und deshalb durfte mir der Hu-Balsam von feeling zur Seite stehen. Den Balsam liebe ich schon sehr lange und er ist ein treuer Begleiter in der Erkältungszeit geworden. Ich verreibe ihn klassisch am Brustkorb, ein kleiner Tupfer kommt unter die Nase und auch meine Fußsohlen werden damit beglückt. Auf den Fußsohlen zieht er nämlich unheimlich schnell ein und gleichzeitig aktiviere ich meine Fußreflexzonen - da hab ich also gleich doppelte Wirkung. Achja - ein bisschen hab ich auch hinter meine Ohren gegeben, denn die sind auch ziemlich verschlagen zu Zeit.

Wenn ich selber gemischt hätte, wäre es wahrscheinlich ein Roll-on geworden, weil das am wenigsten Aufwand ist. Ich hätte ihn mit 2 Tropfen Cajeput (schleimlösend und schmerzstillend für meine Ohren), 4 Tropfen Lavendel (beruhigend, entzündungshemmend), 2 Tropfen Thymian ct. Linalool (antibakteriell, antiviral), 1 Tropfen Manuka (antibakteriell, antiviral) und 2 Tropfen Benzoe Siam (schleimlösend, Geborgenheit schenkend) gefüllt. Das ganze braucht natürlich noch eine Basisöl - da wäre meine Entscheidung auf Johanniskrautöl gefallen. Es ist toll entzündungshemmend und somit ideal. Aktuell blüht Johanniskraut gerade und du kannst dir dein Mazerat auch gerne selber ansetzten, anstatt es zu kaufen.

Das war mal meine aromatherapeutische Notversorgung. Zusätzlich hab ich natürlich noch geströmt und soweit es mir möglich war Kinesiologie und Cranio für mich angewendet.
lemon-906141_1920.jpg
Strömgriff Nr. 1 war natürlich zum Immunsystem stärken. Dabei wird Tor 15 (in der Leistenbeuge, am Oberschenkelansatz) mit Tor 3 (zwischen der oberen Kante des Schulterblattes und der Wirbelsäule) kombiniert

Strömgriff Nr. 2 war für meine verstopfte Nase. Tor 21 (Jochbeinunterkante) und Tor 22 (unterhalb des Schlüsselbeins) sind da zusammen ein wunderbares Team.

Strömgriff Nr. 3 war zum Stoffwechsel anregen und zum Entgiften. Dafür hab ich Tor 21 (Jochbeinunterkante) und Tor 23 (Nierengegend, unter der letzten freistehenden Rippe) gleichzeitig gehalten.

Strmmann eigen.jpg
Alle Tor hab ich für knapp 20 Minuten, ganz ohne Druck gehalten, also eigentlich nur meine Hände draufgelegt. Den ersten Griff wahrscheinlich sogar länger, denn ich bin dabei eingeschlafen :-)

Meine Cranio Griffe und kinesiologischen Erkenntnisse werde ich dirhier nicht aufs Aug drücken, denn da kommen immer sehr persönliche Dinge ans Tageslicht, die ich nicht verallgemeinern kann und somit auch dich nicht weiterbringen. Ich kann nur sagen, dass es immer wieder spannend ist, mit welchen Aha-Momenten man wieder bereichert wird.

Das waren sie nun - meine ersten Tipps für euch. Ich hoffe, sie haben dir gefallen und ich freu mich schon, wenn ich den nächsten Artikel für dich schreiben kann.

Achja, und bitte denk daran, dass sind meine Empfehlungen für einen Erwachsenen, für Kinder kommt bald ein eigener Artikel.

PS: eine kleine Info noch am Rande. Ich habe im Text einige Produkte der Firma Feeling verlinkt, weil ich sehr gerne mit ihr zusammenarbeite und sie wirklich geniale Produkte in Österreich herstellen. Wenn du über die links bestellst, bekomme ich eine kleine Provision, für dich hingegen wird nichts teurer. Durch deinen Kauf hilfst du mir mein kleines, feines Unternehmen aufzubauen und meine Leidenschaft zu leben. Dankeschön für deine Unterstützung!

Admin - 10:46 @ ätherische Öle, Cranio Sacrale Körperarbeit, Energiearbeit, Kinesiologie, Hydrolate, fette Pflanzenöle, Strömen | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.



 
 
 
E-Mail
Anruf